Transparenz

Zu oft werden Dienstleister ausschließlich nach dem Preis-Leistungsverhältnis ausgewählt. Ich möchte nicht einfach nur ein weiterer „Konkurrent am Markt“ sein und Kunden nicht auf den Preis, den sie mir zahlen, reduzieren. Stattdessen lege ich auf dieser Seite meine Werte offen und hoffe, damit einen persönlichen Austausch anzuregen.

Mein Gewerbe konsequent nach ethischen Grundsätzen auszurichten, sehe ich als Gelegenheit, unsere Gesellschaft konstruktiv mitzugestalten. Die folgenden Unterpunkte sind meine Ansätze, die aktuellen Möglichkeiten bestmöglich auszureizen.

Für grünes Internet

Die Infrastruktur des Internets verbraucht ganz im Verborgenen Unmengen an Ressourcen und Energie. Deshalb ist es mir wichtig, dieses Thema sichtbar zu machen.

Für meine Webseite bin ich Kunde beim Pionier des nachhaltigen Webhostings in Deutschland. Biohost setzt konsequent auf neue Ideen für nachhaltige IT-Systeme, während das „grüne Webhosting“ anderer Anbieter und das Einkaufen von Ökostrom – oft aus anderen Ländern – bedeutet.

Mein Anteil

Ich übernehme die Verantwortung für die Auswirkungen meiner Arbeit. Dazu kompensiere ich freiwillig den Fußabruck meiner Fahrwege und des Stromverbrauchs der Veranstaltungen. Dabei ist mir wichtig, dass es nicht nur um CO2-Bilanzen sondern ganzheitliche Ansätze geht.

Außerdem versuche ich, dafür das Bewusstsein zu stärken, in dem ich Veranstalter auf die Kompensationsmöglichkeiten für die Anfahrt der Besucher oder fürs Catering hinweise.

Für besseres Banking

Ich möchte mit meinem Zahlungsverkehr keine Spekulationen oder Rüstungsgeschäfte unterstützen.

Deshalb bin ich Mitglied der GLS Bank, die ihr Kapital ausschließlich ethisch engagierten Projekten zur Verfügung stellt.

Elektronik

…ist nie nachhaltig. Und leider gibt es noch keine sozial- und umweltverträglichen Produkte. Trotzdem suche ich immer die bessere Alternative und setze auf besonders langlebige und leicht zu reparierende Geräte.

Ich stelle mich dagegen, dass in der Branche ständig neuen Trends gefolgt wird und vollkommen funktionales Material ausrangiert wird. Meine Ausrüstung ist fast ausschließlich second-hand und selbst repariert. Nur weil LED-Spots weniger Strom verbrauchen, sollten die konventionellen Vorgänger, in denen so viele Ressourcen und Energie steckt, nicht einfach weggeschmissen werden!

Ich unterstütze Initiativen, wie die Faire PC-Maus, die erste Schritte in die richtige Richtung unternehmen.

Preispolitik und alternative Wirtschaft

Alle gewerblichen Betriebe sind auch gesellschaftliche Akteure und dürfen Entscheidungen nicht auf monetäre Gesichtspunkte reduzieren. Deshalb stelle ich die Preisregulierung durch Konkurrenz am freien Markt, die zu Ausbeutung von Natur und Mensch führt, in Frage.

Ich setze mich für eine faire Preisbildung ein, die die beste Lösung für alle Beteiligten anstrebt. Für meine Dienstleistungen gibt es deshalb keinen Festpreis. Nach der Einigung auf einen finanziellen Rahmen möchte ich, dass der Kunde nach der Veranstaltung zahlt, was ihm der Service wert ist oder was beispielsweise die Abendkasse hergibt. Wenn ich wiederum als Tontechniker für eine Band arbeite, soll mein Lohn der faire Anteil der Gage sein.

Dadurch fühle ich mich für den Erfolg des Events mitverantwortlich und bin zusätzlich motiviert, mein Bestes zu geben. Ich hoffe, dadurch den Startschwierigkeiten unterstützenswerter Projekte entgegenzukommen und insbesondere Subkultur zu fördern.

Selbstverständnis

Ich setze mich gegen jegliche Formen der Diskriminierung ein und lehne Anfragen von zweifelhaften Auftraggebern ab.

Mit geschlechtsspezifischen Formulierungen schließe ich alle Geschlechter ein.